Vor- und Nachteile der Wohnung


Ihre Ferienwohnung liegt in einem kleinen Urlaubsort. Sie ist von herrlichem mediterranen Ambiente umgeben, nichtsdestotrotz gibt es immer einige Dinge, die gerade "Sardinien-Neulinge" vorab wissen sollten, damit es keine Missverständnisse gibt und der Urlaub zum vollen Erfolg wird.

Wir haben hier für Sie mal die Vor- und Nachteile Ihrer Ferienwohnung aufgelistet. Viele dieser Eigenschaften sind aber auch allgemeingültig für viele Wohnungen in Sardinien und deshalb generell interessant für "Ersturlauber" auf Sardinien. Anhand dieser Liste können Sie sich ein Bild von dem Urlaub machen, der Sie erwartet und sich überlegen, ob Ihre persönlichen Ansprüche und Vorlieben zu einem Urlaub in Sardinien und in unserer Wohnung passen.

Viele Gäste haben hier nun schon sehr glücklich ihren Urlaub verbracht und kommen gerne wieder. Wir möchten, dass es so bleibt und geben den Gästen, die sich hier aufgrund persönlicher Vorlieben, Empfindlichkeiten etc. vielleicht nicht wirklich wohl fühlen würden, die Chance, dies nicht erst vor Ort festzustellen.

Wir sind Privatvermieter und beschreiben Ihnen hier ganz offen und ehrlich die Realität. Wir sind kein Reiseveranstalter, wo Sie sich alles Weitere aus juristisch korrekten Andeutungen heraus denken müssen. Wir übertreiben nicht und wir beschreiben auch nichts zu zaghaft oder verklausuliert, damit Sie sich hinterher noch den Rest dazudichten müssen. Die Ferienwohnung ist immer sehr gut ausgebucht und somit wäre das auch gar nicht nötig. Unsere einzige Absicht mit dieser Seite ist, nur Gäste in dieser Wohnung zu haben, die dort glücklich sind. Und davon gibt es sehr viele.

Vorteile

Das Leben läuft hier in der Nebensaison (Anfang/Mitte September bis i. d. R. inkluvisve Juni) eher bedächtig und gemächlich ab. Die italienischen Familien nutzen ihre Ferienhäuser und Ferienwohnungen eher in der Hochsaison, am meisten im August.
Und sooo viele nordeuropäische Feriengäste gibt es hier nicht. Es ist nicht tot in der Nebensaison aber schön ruhig. Die ideale Mischung eben für einen Relax-Urlaub.

Die Lage Ihrer Ferienwohnung ist sehr schön und auch sehr praktisch. Einerseits wohnen Sie in einem pittoreken Gebiet mit meist niedrigen hübschen Häusern - alle sehr mediterran gehalten, andererseits haben Sie eine sehr gute Infrastruktur - das ganze Jahr den Supermarkt und ein paar Restaurants in der Nähe - und von Mai/Juni bis September öffnen noch viel mehr Geschäfte.

In den anderen Monaten (in der Nebensaison) ist der Ort für sardische Verhältnisse immer noch sehr gut gerüstet mit dem erwähnten ganzjährigem Supermarkt (der normalerweise sogar Brötchen hat), den Restaurants etc. Und außerdem sind es nach Orosei Ort nur 10 Autominuten.

Der Ort Sos Alinos bietet eine ausgezeichnete Infrastruktur für seine Größe. Sogar sonntags sind hier in der Saison die Supermärkte geöffnet.
Die Supermärkte führen mittlerweile sehr viele nordeuropäische Produkte, so daß man sich die Mitbringerei von Lebensmitteln heutzutage ersparen kann.

In der Umgebung Ihrer Unterkunft finden Sie einige gute Restaurants, die Sie teilweise sogar fußläufig erreichen können. Auch der Strand ist gut (in der Hochsaison muss man nur eben mit den Temperaturen rechnen !) zu Fuß zu erreichen, ca. 15 bis 20 Minuten, je nach 'Gangart'.

Vorne am Strand können Sie Ihr Auto (wenn man es dann mitnimmt) im Schatten von Pinienbäumen parken. Das macht auch den Strandbesuch noch intensiver, weil es bis zum Strand so mediterran nach Pinien riecht.

Die Natur ist hier in dieser Gegend einfach wunderschön und Sie werden von dem Anblick, den Sie Tag für Tag genießen, immer wieder angetan sein. Besonders am Strand, bei einer Wanderung oder beim Anschauen der in der Nähe liegenden Sehenswürdigkeiten erlebt man die Insel besonders intensiv.

Fahren Sie unbedingt mal ins Landesinnere, es gibt Strecken, wo Sie über viele viele Kilometer nicht ein einziges Haus sehen. Besonders die Küsten und Bergstrecke nach Arbatax ist ein ganz besonders schönes Erlebnis. Sardinien ist sehr wenig besiedelt, es ist aber ungefähr so groß wie Belgien.

Die Sehenswürdigkeiten wie die Jahrtausend alten Nuraghen sind häufig noch ohne Eintritt anzuschauen.

Die Strände der Gegend sind einfach unglaublich, das Türkis des Wassers erinnert häufig an die Karibik. Die Schnorchel- und Tauchreviere sind besonders schön.

Die Strände sind in der Regel (außer nach einer ungünstigen Wetterlage natürlich) sehr sauber, genauso wie das Wasser des Mittelmeeres, das dazu auch noch türkisblau schimmert und an vielen Stränden flach abfällt (zum Beispiel der Berchida-Strand mit Karibikflair - rosafarbener Strand und kilometerlang diesen Strand entlang weit ins mehr flach abfallendes türkisblaues Wasser.) Ein Gast sagte mal: "Was brauche ich die Karibik, wenn ich 2 Flugstunden entfernt fast das Selbe finde."

Es gibt direkt vorne in der Nähe Ihres Feriendomizils am Wasser sehr schöne Sandstrand-Buchten, die in Felsen eingebettet sind (das sind die besten Schnorchelgebiete) und einige Kilometer weiter z.B. den erwähnten spektakulären Berchida-Strand, der sich sehr feinsandig über Kilometer hinzieht und fast unbebaut ist. Der Spiaggia Centrale ist zum Baden, Schnorcheln und auch für Kinder sehr geeignet. Außerdem gibt es eine kleine idyllische Bar mit Toilette, Dusche und leckeren Getränken sowie kleinen Snacks. Genauso schön: ein paar Meter weiter nach rechts Porto Sos Alinos (das ist trotz des Namens kein Hafen!), eine kleine Bucht mit Felseninsel und flach abfallendem Strand.

Naturliebhaber, Wanderfreunde und Mountainbiker werden diesen Urlaub immer in wundervoller Erinnerung behalten. Sie können ihre Wanderungen oder Radtouren direkt vor der Haustür beginnen. Die Berge hinter der Hauptstraße laden dazu geradezu ein.

Sie erleben hier in der Saison ein absolutes Multikulti miteinander. Die Nachbarschaft besteht aus Sarden, Festlandsitalienern, Franzosen, Schweizern, Deutschen etc. etc.

Der Supermarkt ist in nur drei Gehminuten zu erreichen, Sie werden aber nicht lärmtechnisch von ihm belästigt, da er in der nächsten Straße liegt. Mit großem Parkplatz davor, Sie können also bei Bedarf auch mit dem Auto hinfahren.

Die Wohnung ist in für sardische Verhältnisse sehr guter Bauqualität erstellt - mit Fliegengittern, doppelt verglasten Fenstern, guten Mauern - und natürlich mit der Klimaanlage etc.

Betreut wird Ihr Ferienappartement von einer sehr netten Deutschen, die sehr gut putzt und an die man sich auch in Notfällen wenden kann.

Ihre Ferienwohnung selbst hat eine sehr mediterrane Atmosphäre und ein schönes Ambiente kombiniert mit Komfort. Sie ist kein seelenloses, steriles, nur auf Kommerz ausgerichtetes Urlaubsdomizil, wie es fast jeder schon einmal erlebt hat.

Die liebevolle Einrichtung gibt jedermann das Gefühl, dass er in seinem Feriendomizil auch wirklich in seiner Urlaubszeit zu Hause ist - das hoffen wir doch zumindest und so wird es von den Gästen berichtet.

Die Ausstattung ist doch eher überdurchschnittlich (wir wissen das, wir haben lange selber Urlaubsdomizile auf Sardinien gemietet), es wird Ihnen - hoffentlich und wahrscheinlich - an nichts fehlen.
Die Einrichtung ist im Mittelmeerstil gehalten - das will man ja schließlich im Urlaub auch - aber vom Komfort her dürfte nichts fehlen. In der Regel kennen die Sarden bei ihren Feriendomizilen zum Beispiel häufig überhaupt keinen Geschirrspüler - und Dekoration an den Wänden etc. ist auch nicht oft zu finden. Sardische Feriendomizile sind im Gegensatz zu unserem oft eher als 'nackt' zu bezeichnen. Charmant könnte man sagen: auf Funktion ausgerichtet. Wir haben versucht, das besser zu machen.

Die Betten haben eine recht gute Qualität, die Matratzen werden auch öfter mal ausgetauscht. In jedem Schlafzimmer gibt es einen Schrank, auch in dem kleinen, dort gibt es eine Schrankbrücke über den Betten.

Die Bettdecken und Kopfkissen sind alle waschbar, sie werden auch öfter gewaschen. Wenn Sie da empfindlich sind, können Sie das auch selbst nochmal in der wohnungseigenen Waschmaschine tun.

Die Küche ist für ihre Größe gut ausgestattet. Von der Mikrowelle bis zum Geschirrspüler und Waschmaschine sowie Kühlschrank mit Gefrierfach gibt es alles, was das Herz im Urlaub begehrt.

Im Wohnzimmer finden Sie ein digitales Flat-Sat-TV mit dem kompletten deutschen Programm, Radio mit CD-Player und einen Deckenventilator. Das große Schlafzimmer hat eine Klimaanlage.

Ein weiterer Fernseher steht in dem großen Schlafzimmer, das hat schon so manchen Streit verhindert, habe ich mir sagen lassen. Vor allem bei Familien mit Kindern.

Ein kleiner Kinderspielplatz hinter dem Haus erfreut die Familien mit kleineren und mittelgroßen Kindern.

Wir haben bei allem versucht die Wohnung für die Gäste und auch für uns optimal zu gestalten und ansprechend einzurichten und auch Kleinigkeiten zu beachten.

Wenn Sie sich also von dieser Schilderung angezogen fühlen und Ihnen die Punkte auf der anderen Seite nicht so störend und für Sie weniger wichtig erscheinen, dann werden Sie bestimmt einen herrlichen Urlaub in unserer Wohnung auf Sardinien verbringen.

Nachteile

Gäste, die diese Wohnung in der fast schon 'einsamen' Zeit (zwischen Mitte/Ende September und folgendes Jahr Juni) bereisen, lesen bitte sehr viel weiter unten weiter. Denn zu diesen Zeiten geht es oftmals fast schon 'zu ruhig' zu. Die Nachbarwohnungen sind sporadisch belegt, weniger Leute/Touristen in der Gegend, das Eiscafé/Bar freut sich über die Gäste aus den Nachbarhäusern und die kleine Pizzeria ist in der Regel von September bis Mai geschlossen. Es ist niemals 'tot' in dieser Gegend, aber eben außer in der Hochsaison angenehm relaxt.

Relaxen kann man natürlich auch in der Hochsaison, aber es ist schon ein kleiner Unterschied:
Im Mai/Juni geht es dann schon etwas los mit den Touristen (speziell natürlich in den Pfingstferien) und im Juli bzw. speziell im August herrscht dann für sardische Verhältnisse ein fast schon buntes Urlaubstreiben (nehmen Sie das nicht zu schwer, Sardinien ist niemals mit Spanien, Kanaren oder Balearen etc. zu vergleichen, auf Sardinien ist der Tourismus im Verhältnis viel weniger ausgesprägt).

Die Lage der Wohnung muss man somit für die beiden zwei Saisonzeiten etwas unterschiedlich beschreiben. Einerseits gilt immer, dass sie eine wirklich gute Infrastruktur hat und sehr hübsch und in mediterranem Ambiente liegt. Und natürlich nur ca. 900 m vom traumhaften Strand entfernt.

In der Hochsaison kommt dann das eigentliche italienische Leben hinzu.
Die eher schmale Straße, die Capo Camino mit Orosei verbindet ist dann doch mal mehr befahren (die Wohnung liegt in einer Sackgasse, aber die Verbindungsstraße liegt dann etwas weiter hinter dem Haus, aus dem Westfenster ist zu zu sehen).

Man hört überall im Ort öfter mal die italienischen Mopeds, viele Italiener gehen nicht vor 24-1 Uhr ins Bett und unterhalten sich dann noch (für nordeuropäische Ohren recht laut) auf der Straße etc. Aber das hat man natürlich überall, wenn man nicht einsam auf dem Land wohnen möchten, sondern umgeben von Infrastruktur und näher am Strand. Und die meisten Nordeuropäer mögen ja so wie wir auch gerade das - das etwas Andere....

Auch das Stückchen Straße, wo wir immer parken - vor unserer Wohnung (eigentlich unsere Einfahrt) wird dann abends teilweise stärker 'beparkt', so dass man sich manchmal einen anderen Parkplatz suchen muss, wenn man nicht zuviel meckern will. In Sardinien gibt es keine echten zugewiesenen Stellplätze und den Schutz der Einfahrten - bzw. sie müssen kostenpflichtig beantragt und nachgewiesen werden. Und das wird so gut wie nie genehmigt, auch kein Parkverbot vor einer Einfahrt, wenn man sieht, dass dort nicht immer Autos rein und rausmüssen.
Natürlich läuft man nicht weit, aber das Parken direkt vor der Tür ist eben in der Hochsaison nicht mehr 'garantiert' - so wie mehr oder weniger in der Nebensaison, da klappt das fast immer
.

Im August haben die Festlandsitaliener Betriebferien und kommen auf die Insel. Das muss kein Nachteil sein, wir zum Beispiel lieben italienisches Leben, man sollte es nur kennen und mögen - mit all der italienischen Herzlichkeit und Quirligkeit.
Und in einem Touristengebiet müssen Sie natürlich auch ab und an mal mit möglichem Ausbau und Neubau von Feriendomizilen rechnen, dafür fühlen wir uns weder im Positiven noch im Negativen verantwortlich. Unsere Nachbarhäuser sind schon länger fertiggestellt, also kann man davon ausgehen, dass in direkter Umgebung nicht mehr allzu viel passiert.

Im Winter muss die Wohnung geheizt werden, es ist sonst nachts zu kalt (das ist allerdings normal und hier natürlich überall so). Der Ölradiator reicht normalerweise aus, um die Wohnung mit den Schlafzimmern oben zu heizen, außerdem hat man ja die Klimaanlage zum Heizen. Im Wohnzimmer kann man - wer mag - den kleinen Kamin anwerfen, im Badezimmer gibt es einen fest montierten Heizstrahler.

Manche Leute mögen das Eiscafé im Nachbarhaus als Nachteil empfinden, in der Hochsaison gibt es dort abends manchmal Livemusikabende, häufig mit sardischer Musik. Wir setzen uns eben auch gerne dazu und freuen uns darüber. Wenn man so etwas nicht mag kann es natürlich stören. Außerdem ist die kleine Pizzeria im Sommer bis ca. Mitternacht geöffnet. Leider ist sie in den anderen Monaten dafür häufig ganz geschlossen. Schade, weil die Pizza hervorragend (Steinofenpizza) ist. Für uns ist sie mehr ein Segen als Belästigung.

Das Bad und die Mini-Gäste-Toilette haben manchmal ein kleines Geruchsproblem. Man muss ab und zu Wasser durch die Dusche und/oder das Waschbecken laufen lassen, sonst kann es etwas unangenehm riechen aus den Abflüssen. Das liegt in dem Fall an der italienischen Bauart des Rohrsystems. Beim Spülen der Toiletten zieht man manchmal einfach den anderen sanitären Stellen das Wasser aus den Rohren (Unterdruck) und dann riecht man halt das, was der Siffon ansonsten zurückhält. Ein wenig Abflussgeruch. Aber das hat man schnell raus. Und dann riecht es nicht mehr.

Unsere Wohnung ist gut geeignet für Gäste, die einen schönen Strandurlaub oder echten Wanderurlaub (in der Nebensaison, in der Hochsaison kann es dazu zu heiß sein!) verbringen wollen und das wundervolle italienische Ambiente kombiniert mit der guten Infrastruktur schätzen. Mit der Lage und der Gartendusche in Ihrem eigenen Gärtchen ist das Strandleben perfekt. Normal empfindliche Menschen können hier auch selbst in der Hochsaison gut relaxen, in der Nebensaison sowieso, da ist es ja meist extrem ruhig.
Aber wer in der Hochsaison einen sehr ruhigen Urlaub (vielleicht auch in reiner Natur und nur ruhigem Landleben um sich herum) verbringen möchte, ist hier eher falsch. Die Natur und das Grün sind schon immer da und nah dran gelegen, aber eben (in der Hochsaison) kombiniert mit etwas turbulenterem italienischen Leben. (Und wir schreiben wirklich hier, wie es ist. Wir übertreiben nicht, deuten aber auch nichts nur an, was hinterher schlimmer kommt.)

Mit solchen Vorlieben sollte man sich lieber ein Haus in den Bergen suchen, etwas weiter zurück gelegen. Und muss dann halt morgens für seine Brötchen 10 Minuten mit dem Auto fahren. Und außerhalb der Saison kommt man sich da dann auch recht einsam vor, in unserer Wohnung nicht.
In der Nebensaison von Mitte September bis Anfang Juni ist die Wohnung und die Gegend allerdings wie erwähnt sehr idyllisch und ruhig. Schauen Sie sich die Lage auf den Fotos an, es ist ja nur ein winziger Ort. Das gilt auch für die Hochsaison.

Sardinien-Neulinge (und auch die Wiederkehrer nach vielen Jahren) sollten einige generelle Dinge wissen. Die Insel ist in den letzten Jahren wirklich deutlich komfortabler geworden. Trotzdem gibt es immer noch ab und an ein paar Eigenheiten, die der Spanienurlauber von Costa Blanca oder Costa del Sol oder Mallorca so nicht unbedingt kennt:

Wasserknappheit (in der Hochsaison kann man z. B. tagsüber nicht mit der Maschine waschen) herrscht in den Sommermonaten in einer 'speziellen' Art, dass der Wasserzufluss zwischen 5 Uhr morgens und 19 Uhr abends abgestellt wird. Wir haben aber ein 300 l Wasser-Depot!
Bei uns können Sie dadurch meist trotzdem duschen und kochen und die Toilette benutzen, da wir diese Zisterne haben, die sich nachts wieder mit ca. 300 Litern auffüllt.
Sollte aber zum Beispiel mal die Pumpe versagen o. ä., kann es sein, dass der Klempner 1-2 Tage auf sich warten lässt und man nur abends und nachts Wasser hat. Ist alles schon mal passiert. Das ist zwar nicht die Regel und passiert nicht häufig, aber so kann Sardinien mal sein.

****

Die Mietpreise für Urlaubsdomizile sind hier in dieser Gegend zumindest in der Saison doch eher ziemlich teuer.

Der Mietpreis für unsere Wohnung in strandnaher Lage und guter Ausstattung etc. ist im Verhältnis zu vielen anderen (teils auch nicht so guten) Objekten in der Gegend ziemlich günstig und berücksichtigt natürlich die oben genannten Punkte und Eventualitäten schon (die anderen Vermieter nehmen darauf keine Rücksicht und sagen Ihnen nichts vorher - wir finden, so viele Nachteile sind es nicht und Sie sollten schon Bescheid wissen).

Sie als Gast sollen sich einfach im Vorfeld schon entscheiden können, ob Ihnen bei Kenntnis aller Vor- und Nachteile der Urlaub hier soviel Freude bringt wie unseren anderen vielen Gästen - und uns selbst. Das wir das hier alles beschreiben liegt nicht an der Wohnung (die ist besser als die meisten) sondern an unserer Mentalität. Wir versuchen immer, alles so perfekt wie möglich für Sie vorzubereiten und weisen einfach gerne auf alles, was Sie wissen müssen, im Vorfeld hin. Dadurch haben wir nur 'happy' Feriengäste und so macht auch uns der Vermieten mehr Spaß.

Genauso halten wir es auch mit unseren Ferienwohnungen in Andalusien (wo wir mittlerweile sehr leben - www.costa-del-sol-nerja.com) und haben damit immer gute Erfahrungen gemacht.